Ich schreibe nur sehr gelegentlich und wenn es mich wirklich einmal “packt” etwas ins Blog. Wenn ich dann andere Blogs lese, fällt mir auf, dass so manche selbstherrliche (A)A-Blogger einfach nur sinnlosen Content produzieren. Sie schreiben des Schreibens und der Statistik Willen. Eben das, finde ich, pervertiert den ganzen Blog-Hype (oder macht es ihn erst aus?), und viel viel lieber (aber natürlich nicht nur) lese ich Blogs, in denen die Inhalte niedrigfrequent publiziert werden, aber dafür auf hohem Niveau.

Aber es muss ja auch “Aggregatoren-Blogger” geben und solche, die bei jedem Communitythema gleich die Posts vom Stapel lassen als wäre Weihnachten in Klein-Bloggershausen. Aber vielleicht ist das nur meine Ausrede fürs faul sein 😉 und ich sollte vielleicht doch schreiben, dass mein Sohn einen Zahn verloren hat? So wie 1995 die ersten selbstgebastelten Websites mit den üblichen Themen (wie sie auch hier auf meiner Website auftauchen) gefüllt waren.

Udos Blog lese ich sehr gerne, gerade weil für mich als Informatiker die Juristerei immer etwas Unnahbares, etwas Mystisches hat. Vor allem wenn ich mir die letzte Rechnung unseres Anwalts ansehe 😉

Ein Gedanke zu “Bloggen um des Bloggens Willen

Comments are now closed.